Grillgemüse-Eintopf

Ich liebe die vielen Nachmittage, an denen wir zu zweit oder mit Freunden zusammen auf dem Balkon mit Blick in den Garten sitzen, uns fröhlich unterhalten und hungrig auf das Grillgut warten. Neben selbst mariniertem Hähnchen und Grillkäse kommt auch immer eine große Portion Gemüse auf unseren Grill. Dazu gibt’s meist einen selbstgemachten Brotkranz mit Kräuterbutter und Zaziki. Doch Grillgemüse schmeckt nicht nur über dem Holzkohlefeuer gegart, auch aus dem Topf ist es unwiderstehlich.

Hast du noch vom Grillen Gemüse übrig, hat dich ein Regenschauer überrascht und die Grillparty fällt ins Wasser oder hast du einfach Lust auf einen sommerlichen Eintopf? Dann ist mein Grillgemüse-Eintopf für dich die richtige Wahl! Beim Schnippeln können dir deine Gäste oder Kinder wunderbar helfen – so verbringt ihr Zeit miteinander und kredenzt euch gleichzeitig eine leckere Mahlzeit. Für einen richtig schön bunten Eintopf habe ich zweierlei Farben Zucchini gewählt und dreierlei Farben Paprika. Du kannst aber auch einfach deine liebste Sorte Zucchini und Paprika nehmen, dem Geschmack tut das sicher keinen Abbruch. 😉 Auch bei den Würstchen ist deine persönliche Vorliebe gefragt. Du kannst passend zum Grill-Motto (vegane) Bratwürstchen verwenden, aber auch Wiener Würstchen oder eine klein geschnittene Currywurst passen super.

Die perfekte Resteverwertung für Grillgemüse und Bratwürstchen

Die Menge reicht für 6 Personen. 

Du brauchst: 

  • 5 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel
  • 2 gelbe Zucchinis
  • 1 grüne Zucchini
  • 1 rote Paprika
  • 1 gelbe Paprika
  • 1 grüne Paprika
  • Würstchen deiner Wahl
  • 1/2 Tube Tomatenmark
  • 1 Dose geschälte und gehackte Tomaten
  • 3 TL Paprikapulver
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Oregano
  1. Zuerst presst du die Knoblauchzehen und schneidest die Zwiebel in feine Würfel. Dann brätst du beides zusammen in einem großen Topf in etwas Öl an. 
  2. Die Zucchinis und Paprikas wäschst du, bevor du sie in mundgerechte Würfel schneidest und dazu gibst. 
  3. Die Würstchen schneidest du in Scheibchen und rührst sie unter. 
  4. Danach rührst du das Tomatenmark ein und gibst die Dosen-Tomaten hinzu. 
  5. Im Anschluss löschst du das Gemenge mit 500ml Wasser ab, sodass das Gemüse knapp mit Wasser bedeckt ist. 
  6. Nachdem du auch das Paprikapulver, das Salz und den Oregano eingerührt hast, lässt du den Eintopf noch etwas köcheln. Wenn du ausreichend Zeit hast, kannst du ihn im Anschluss auch noch mit geschlossenem Deckel ziehen lassen, am besten sogar über Nacht. 

Wenn du ihn über Nacht ziehen lässt, hat der Knoblauch noch einmal mehr Zeit, sein volles Aroma zu entfalten. Der Eintopf schmeckt also am zweiten Tag noch besser. Zum Tunken eignet sich – wie zum Grillen eben auch – ganz klassisch ein frisches Kräuterbaguette. Du kannst aber auch ein Grillbrot dazu machen oder einfach eine Scheibe Brot tunken. Sollte mal etwas übrig bleiben, macht sich der Eintopf auch toll zu Nudeln oder Reis. Du siehst also: Einmal kochen und mehrere Tage genießen. 🙂 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: