Würstchengulasch

Hier kommt ein Rezept, das Groß und Klein gleichermaßen gut schmeckt. Denn nicht nur die Kleinen sind keine besonders großen Fans von zähen Fleischstücken, auch ich kaue nicht gerne minutenlang darauf herum. Die Lösung: ein Würstchengulasch. Das hat schon meine Mutter regelmäßig gekocht, als meine Geschwister und ich noch klein waren und meistens ist nichts übrig geblieben.

Da Würstchen bekanntermaßen nicht lange kochen müssen, ist es ziemlich schnell gemacht. Je kleiner du die Kartoffeln schneidest, desto schneller ist es fertig. Trotzdem schadet es nicht, das Gulasch wie auch das Original eine Weile ziehen zu lassen, damit sich die Aromen vollständig entfalten können. Es muss auch nicht immer Fleisch sein. Mein Würstchengulasch schmeckt auch super mit veganen Würstchen.

Fleischlos glücklich: Mein Würstchengulasch schmeckt auch mit veganen Würstchen super

Die Menge reicht für 4 Personen. 

Du brauchst:

  • 180g Würstchen, vegane oder Wiener
  • 4 faustgroße Kartoffeln oder entsprechend mehr kleinere
  • 3 Paprikas in der Farbe deiner Wahl
  • 4 EL Tomatenmark
  • 1l passierte Tomaten
  • 3 TL smoked paprika 
  • 3 TL Paprikapulver, edelsüß
  • 1 TL Oregano
  • 1 TL Majoran
  • 2 Lorbeerblätter
  • Salz und Pfeffer
  1. Zuerst schneidest du die Würstchen in Scheibchen. Die Kartoffeln schälst du und schneidest sie in feine Würfel. Die Paprikas wäschst du und schneidest sie ebenfalls in Würfel. 
  2. Zusammen mit etwas Öl brätst du die Würstchen und die Paprika kurz in einem Topf an. Dann gibst du das Tomatenmark hinzu und brätst es kurz mit. 
  3. Nun fügst du die Kartoffeln hinzu und gießt alles mit den passierten Tomaten auf. 
  4. Außerdem gibst du die Gewürze dazu und rührst sie gut unter. Mit Salz und Pfeffer schmeckst du das Gulasch ab. 
  5. Danach lässt du alles bei mittlerer Hitze für etwa 20min abgedeckt köcheln. Gelegentlich solltest du dabei umrühren, damit nichts anbrennt. Das Gulasch ist fertig, wenn die Kartoffeln gar sind, du kannst es aber auch noch länger abgedeckt und ohne Hitze durchziehen lassen. 

Mir schmeckt dazu besonders ein Stück Kräuterbaguette oder eine Scheibe Bauernbrot. Außerdem koche ich meistens gleich mehr und lasse das Würstchengulasch über Nacht durchziehen. Am zweiten Tag esse ich es zum Beispiel mit Spirelli oder Reis. Natürlich eignet sich das Gulasch auch zum Einfrieren, sodass du an einem anderen Tag ohne Aufwand gleich ein warmes Essen für deine Familie hast. 🙂 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: