Zimt-Zwetschgen-Steuselkuchen

Schon zu Beginn des Sommers freue ich mich meistens auf die Früchte des Spätsommers. Dazu gehören auch die süßen Zwetschgen, die ich früher als Kind überhaupt nicht mochte, inzwischen aber sehr gern habe. Aus ihnen lässt sich vom Mus bis zum Aufgesetzten so einiges machen. Eine tolle Kombination sind Zimt und Zwetschgen und das nicht nur, weil es eine so schöne Alliteration ist. Ich finde, dass sie zusammen eine Verbindung eingehen, die beides noch ein Stück leckerer macht.

Natürlich finden sich die beiden deshalb auf einem Streuselkuchen von mir wieder. Den Boden bildet ein fester Rührteig, wobei rühren hier irreführend ist, denn bei seiner festen Konsistenz helfen nur Knethaken. Darauf befinden sich die Zwetschgen und auf ihnen thronen dicke Streusel mit Zimt – ein Traum.

Die Menge reicht für ein halbes Blech. 

Du brauchst:

Für den Teig

  • 2 Bio-Eier
  • 150g Zucker
  • 350g Dinkelmehl
  • 1 TL Zimt
  • 100ml Öl, z.B. Rapsöl
  • 1 TL Natron + 1 EL Zitronensaft
  • 100ml Bio-Milch

Für den Belag

  • 400g Zwetschgen oder mehr, je nach deinem Geschmack
  • 100g Zucker
  • 150g Bio-Butter
  • 200g Dinkelmehl
  • 2 TL Zimt
  1. Für den Teig vermengst du die Eier mit dem Zucker, dem Mehl, dem Zimt und dem Öl. 
  2. Dann gibst du Natron und Zitronensaft hinzu und lässt sie kurz aufschäumen, bevor du sie ebenfalls unterrührst. 
  3. Nun fügst du nach und nach die Milch hinzu. Dabei knetest du immer weiter, bis ein glatter Teig entsteht. 
  4. Auf einem Backblech, das mit Backpapier oder einer Backmatte ausgelegt ist, stellst du einen rechteckigen Backrahmen, den du von der Innenseite her einfettest. Dann gibst du den Teig hinein und verstreichst ihn gleichmäßig. Tipp: Das geht am besten, indem du das Utensil, das du zum Verstreichen benutzt, eingefettet hältst, damit der Teig nicht kleben bleibt oder aber, indem du die Oberfläche bemehlst und dadurch nicht am Teig hängen bleibst, wenn du ihn verteilst. 
  5. Nun wäschst du die Zwetschgen, entkernst sie und verteilst sie nach deinen Belieben auf dem Teig. Eine hübsche Form erreichst du beispielsweise, indem du sie halbierst oder viertelst und leicht überlappend in eine Reihe legst. 
  6. Danach verknetest du den Zucker, die Butter, das Mehl und den Zimt für die Streusel miteinander, bis du einen Ball aus dem Teig formen kannst. Davon reißt du immer passende Stücke ab und verteilst sie auf den Zwetschgen. 
  7. Im Ofen backst du den Kuchen bei 200°C für etwa 30 bis 35min. Die Streusel sollten von oben goldgelb und knackig sein. 

Im Kühlschrank hält sich der Kuchen ein paar Tage frisch. Wie alle Streuselkuchen lässt sich auch dieser portionsweise einfrieren und bei Bedarf auftauen. Einmal kurz im Ofen aufgebacken schmeckt er wie frisch gemacht. Dazu reiche ich gerne frische Schlagsahne. 🙂

Was machst du aus Zwetschgen? 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: