Saftige Lebkuchen

Lebkuchen gibt es in unzähligen Formen und Sorten und es werden immer mehr. Nicht umsonst gibt es den Beruf des Lebkuchenbäckers. Er ist wohl der Traum für alle jene, die Weihnachten bereits im Hochsommer kaum abwarten können. Elisenlebkuchen, Pfefferkuchen und gefüllte Lebkuchenherzen begegnen uns alle Jahre wieder, besonders auch auf den Weihnachtsmärkten. Dort gibt es neben diesen Klassikern und dem beliebten Lebkuchenherz mit Zuckerschrift die wildesten Lebkuchenkreationen, in deren Genuss wir in diesem Jahr wohl nicht kommen werden. Für mich war das der Anlass, die Leckereien selbst einmal herzustellen. Gestartet habe ich mit diesen saftigen Lebkuchen. Beim Backen sind mir aber noch viele weitere Lebkuchensorten in den Sinn gekommen, wie etwa

  • Klassische Lebkuchen zum Verzieren
  • Oblatenlebkuchen
  • Lebkuchenschnitten
  • Gefüllte Lebkuchen
  • Lebkuchenbrownies
  • Lebkuchen-Torte
  • Lebkuchenpralinen
  • Lebkuchen-Cupcakes

und Vieles mehr. 
Wie viel ich davon in diesem Jahr noch umsetzen werde, hängt wohl maßgeblich von meiner freien Zeit ab. 
Im klassischen Lebkuchenteig sind Zitronat und Orangeat. Da ich aber noch eine Menge getrockneter Aprikosen daheim hatte, habe ich mich dafür entschieden. Auch die Mandelblättchen fanden aus diesem Grund ihren Weg in den Teig. Wie immer verwende ich Dinkelmehl und Pflanzenmargarine, die du beide natürlich auch problemlos ersetzen kannst. Ebenso ist dir bei der Marmelade die Entscheidung überlassen. Ich habe in einem Jahr einen Eimer Quitten geschenkt bekommen, die ich zusammen mit einigen Gewürzen zu einer weihnachtlichen Marmelade verarbeitet habe. Da dieselben Gewürze auch im Lebkuchen enthalten sind, fand ich die Kombination so stimmig und habe die Lebkuchen damit bestrichen. Genauso gut könnte ich mir einen Kontrast vorstellen, indem du beispielsweise Aprikosenmarmelade verwendest. Gleiches gilt für die Schokolade. Wähle eine Schokolade, die dir gut schmeckt. In meinem Fall ist es eine Zartbitterschokolade. 

Die Menge reicht für 17 runde Lebkuchen mit einem Durchmesser von circa 8cm. 

  • 400g Dinkelmehl
  • 100g gemahlene Mandeln
  • 250g Pflanzenmargarine
  • 250g Honig/ Zuckerrübensirup/ Ahornsirup
  • 50g Mandelblättchen
  • 50g getrocknete Aprikosen
  • 2 EL Kakaopulver
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL Anis
  • 1/2 TL Ingwer
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 1/2 TL Kardamom
  • 1/2 TL Koriander
  • 1/4 TL Muskatnuss
  • 1/4 TL Nelken, gemahlen
  • 20 Kugeln Piment, gemahlen
  • 1/2 TL Hirschhornsalz aufgelöst in etwas Wasser
  • Marmelade, z.B. Aprikose, Quitte oder Apfel
  • 300g Schokolade, z.B. Zartbitter

 

  1. Zuerst verrührst du alle trockenen Zutaten miteinander (Mehl, gemahlene Mandeln, Mandelblättchen, Kakaopulver und Gewürze). 
  2. Nun schneidest du die Aprikosen sehr fein und hebst sie unter. 
  3. Dann gibst du das in Wasser aufgelöste Hirschhornsalz dazu. 
  4. Anschließend rührst du die Margarine und den Honig ein. Das nimmt etwas Zeit und Kraft in Anspruch, sollte sich aber nach circa 10min zu einem festen Teig verbunden haben. 
  5. Danach formst du eine Kugel aus dem Teig, umwickelst ihn fest mit einem Bienenwachstuch oder Frischhaltefolie und lässt ihn über Nacht oder ein paar Tage länger im Kühlschrank. 
  6. Wenn du ihn verarbeiten willst, legst du ihn auf eine bemehlte Unterlage, reibst auch dein Nudelholz mit Mehl ein und rollst ihn sanft aus. Der Teig ist schnell brüchig, das lässt sich aber ganz gut beheben, indem du mehrmals in die gleiche Richtung über diese Stellen rollst. 
  7. Nach dem Ausrollen stichst du Kreise aus. Den übrigen Teig verknetest du wieder zu einer Kugel, rollst diese wieder aus und stichst erneut Kreise aus. Dies machst du so oft, bis möglichst kein Teig mehr übrig ist. 
  8. Die Kreise (bei mir waren es 17) legst du nun auf ein Backblech und backst sie bei 160°C für 17-20min. 
  9. Nachdem der Lebkuchen ausgekühlt ist, bestreichst du ihn dünn mit der Marmelade. 
  10. In einem Wasserbad erhitzt du vorsichtig die Schokolade. Dann tauchst du die Lebkuchen mit der Marmeladenseite voran in die flüssige Schokolade und stellst sie zum Trocknen beiseite. 
  11. Sobald die Schokolade fest ist, kannst du sie in einer Dose aufbewahren. 
Bereit zum Verschenken

Du siehst schon: Die Zubereitung eines Lebkuchens lässt sich perfekt auf deinen persönlichen Geschmack abstimmen. Kein Wunder also, dass es so viele verschiedene Rezepte und Macharten gibt. Welche ist deine liebste? 

Ein Kommentar zu “Saftige Lebkuchen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: