Marzipan-Nuss-Torte

Es wird kälter und so langsam hat bereits die ein oder andere Marzipankartoffel ihren Weg auf meinen Teller gefunden. Bis zum ersten Advent ist es noch eine ganze Weile hin – warum dann nicht die Zeit mit einer Marzipan-Nuss-Torte versüßen? Haselnüsse aus dem Herbst und Marzipan aus der Weihnachtszeit – perfekt für den November, der ja auch irgendwie den Übergang von bunten Blättern und Kürbissen hin zu Tannenzweigen und Nikolausmützen bildet.

Das ist etwas für alle Marzipan-Liebhaber: Marzipandecke und Marzipankartoffeln

Passend zur Haselnuss im Boden, habe ich meine Torte mit einer Schicht Haselnusskrokant ummantelt. Gekrönt wird sie mit einer Marzipandecke. Im Übrigen ist sie schlicht gehalten: Eine einfache Vanillesahne füllt die Torte. Damit hat sie, was eine Novembertorte für mich sein sollte: nussig, cremig, weihnachtlich. Eine tolle Abwandlung von Omas klassischer Nuss-Sahne-Torte, die garantiert nicht nur die jüngere Generation begeistert. 😉

Passend zum Spätherbst: ein Nussboden

Für eine 26cm Springform benötigst du

Für den Teig

  • 4 Bio-Eier
  • 150g Pflanzenmargarine
  • 100g Zucker
  • 150g gemahlene Haselnüsse
  • 100g Dinkelmehl
  • 1/2 TL Natron + 2 EL Zitronensaft ODER 1 Tütchen Backpulver

Für die Sahne

  • 400ml Bio-Sahne
  • 4 TL selbstgemachter Vanillezucker
  • 2 Tütchen Sahnesteif

Für die Dekoration

  • 200g Marzipan
  • 50g Puderzucker
  • 15 Marzipankartoffeln
  • Haselnusskrokant
Zwölf Stücke feinster Marzipan-Nuss-Torte

Du beginnst mit dem Teig. 

  1. Zuerst trennst du die Eier. Dafür schlägst du sie vorsichtig auf und lässt das Eigelb von einer Schalenhälfte in die andere gleiten, ohne dass es dabei beschädigt wird. Das Eiweiß lässt du in eine Schüssel laufen. Das Eigelb gibst du anschließend in eine andere Schüssel. 
  2. Das Eiweiß schlägst du nun auf bis es stabil wird. 
  3. Zum Eigelb gibst du die Margarine und den Zucker und schlägst sie schaumig. Danach gibst du das Mehl, die Haselnüsse, Natron und Zitronensaft und das geschlagene Eiweiß dazu und verrührst alles, bis sich eine einheitliche Masse bildet.
  4. Nun fettest du eine Springform mit einem Durchmesser von 26cm, gibst den Teig hinein, deckst ihn mit Alufolie ab, damit er beim Backen oben nicht zu braun wird und backst ihn im Ofen bei 175°C für circa 40min. Um zu schauen, ob er fertig ist, führst du die Stäbchenprobe durch.  
  5. Nach dem Backen löst du den Boden sanft aus seiner Form und schneidest ihn einmal waagerecht durch. Die beiden Böden lässt du nun erkalten. 

Im nächsten Schritt stellst du die Sahne her und setzt die Torte zusammen. 

  1. In einer Schüssel vermengst du Sahne, Vanillezucker und Sahnesteif. Anschließend rührst du sie erst auf niedriger Stufe, danach erhöhst du die Stufen. Ich erhöhe immer um eine Stufe, sobald ich merke, dass sich die Konsistenz verändert hat. Die letzte Stufe nutze ich nur kurz, damit die Sahne nicht zu sehr geschlagen und dadurch buttrig wird. 
  2. Die Hälfte der Sahne gibst du auf den unteren Boden. Den anderen Boden setzt du darauf. 
  3. Mit der zweiten Hälfte der Sahne ummantelst du nun die Torte. Ich beginne dabei mit den Seiten und bestreiche zuletzt die Haube. Kleinere Patzer werden später durch die Dekoration verdeckt. 🙂 

Im letzten Schritt folgt die Dekoration. 

  1. Zunächst vermengst du die Marzipanrohmasse mit dem Puderzucker. Dafür gibst du immer etwas Puderzucker an das Marzipan und knetest es gründlich unter. Am besten funktioniert das mit den Händen, da die Wärme das Marzipan zusätzlich geschmeidig macht. 
  2. Wenn der gesamte Puderzucker eingeknetet ist, rollst du ihn flach aus. Auch hierbei empfehle ich, den Untergrund mit etwas Puderzucker zu bestäuben, sowie das Nudelholz damit zu bestreichen, damit es nicht kleben bleibt. Das Marzipan rollst du auf eine Dicke von etwa 2-3mm aus. 
  3. Nun drückst du mit deiner Springform einen Kreis von einem Durchmesser von 26cm in die Marzipandecke. Mit einem Messer spurst du den Abdruck nach und schneidest damit den Kreis aus. Jetzt kannst du ihn auf die Tortenhaube legen. 
  4. Aus dem übrigen Marzipan stichst du kleine Kreise mit einem Durchmesser von etwa 10cm aus. An den Rand eines Kreises legst du eine Marzipankartoffel. Danach rollst du den Kreis so auf, dass er wie eine Eiswaffel aussieht. Diesen Vorgang wiederholst du, bis du zwölf Marzipankartoffeln eingerollt hast. Dann legst du sie möglichst symmetrisch auf die Torte. Stell dir dabei am besten das Ziffernblatt einer Uhr vor. Die übrigen drei Marzipankartoffeln legst du in die Mitte der Torte. 
  5. Zum Schluss bestückst du den Rand der Torte mit dem Haselnusskrokant. Dies geht am besten, wenn du eine Zitrone oder Orange in der Mitte aufschneidest, in den Krokant drückst, sodass er an der aufgeschnittenen Fläche hängen bleibt, und diese dann vorsichtig an den Tortenrand drückst. Sobald die Klebekraft nachlässt, schneidest du einfach eine dünne Scheibe der Zitrusfrucht ab und hast wieder eine neue Fläche. 
Meine Marzipan-Nuss-Torte

Wie du siehst, ist es gar nicht so schwer, eine solche Torte herzustellen und vielleicht konnte ich dich überzeugen, sie in der (Vor-)Weihnachtszeit für dich und/ oder deine Liebsten zu backen. 🙂 
Von welchem Tortenklassiker wünschst du dir eine Abwandlung? Lass mir gern einen Kommentar da. 🙂 

Ein Kommentar zu “Marzipan-Nuss-Torte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: